Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Fashion

No dirty gold – das Schmucklabel Golpira

17. Mrz 2018 von Laura

Fair Trade statt Fast Fashion

Werbung (unbezahlt)

Höchste Handwerkskunst und minimalistisches Design – Golpira ist für die Ewigkeit. Das deutsche Schmucklabel lässt mit luxuriösen, nachhaltigen und handgefertigten Schmuck goldene Herzen höher schlagen. Das deutsche Label stellt Tradition über Trends und Qualität vor Quantität – vereint wird bohemische Ästhetik mit klassischen Akzenten.

Die einzigartigen Schmuckstücke sind Goldnuggets – Fundstücke aus Papua-Neuguinea. Die Nuggets zieren Ketten, Ohrhänger, Ringe und Armbänder. Jedes Goldnugget ist ein Unikat und bleibt in seiner natürlichen Form erhalten. Von glatt und glänzend, rund bis kantig und stumpf mit einigen Quarz-Resten – die Einzigartigkeit der Nuggets variiert bis ins Endlose. Jedes einzelne Stück erzählt eine Geschichte und steht für Abenteuer, Einzigartigkeit und die Schönheit der Unvollkommenheit.

So einzigartig die Goldstücke, so außergewöhnlich ist auch die Geschichte dahinter, denn die Gründerin und Designerin Gisa Golpira wuchs im südamerikanischen Regenwald als Kind von Golgräbern auf. Ihre Leidenschaft zu der Natur, unserer Erde und natürlich Schmuck ließ sie 2014 ihr Label „Golpira“ gründen.

 

Eine Hommage an die Natur

Nachhaltigkeit und der respektvolle Umgang mit der Natur werden bei Golpira groß geschrieben. Der traditionelle Goldgrabungsprozess nimmt keinen Einfluss auf die Umwelt und unterstützt die Menschen, die im Regenwald leben. Sobald die Goldgräber eine Goldader gefunden haben, beginnt der Grabvorgang. Die Goldgräber verwenden Bagger, um das Gold zu graben. Obwohl diese Methode weitgehend durch moderne Methoden ersetzt wurde, ist sie der effizienteste Weg, um Gold ökologisch richtig zu graben, da sie keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt hat. Der Bagger ist sehr klein, schwimmt auf dem Wasser und wird normalerweise von ein oder zwei Personen bedient. Nach dem Graben beginnt das Goldwaschen – eine manuelle Technik um Gold von anderen Materialien zu trennen.

Sobald die Nuggets sortiert sind, wird sich für ein Design entschieden. Manchmal werden komplett neue Designs kreiert, die auf die Form eines bestimmten Nuggets abgestimmt sind und manchmal werden Designs nicht umgesetzt, weil es keine Nuggets gibt, die dazu passen. Denn bei der Verarbeitung in Deutschland wird kein Goldnugget verändert – es wird nicht gehämmert, geformt lackiert oder poliert. Jedes Stück verbleibt in seiner ursprünglichen Form, so wie die Goldgräber es im Fluss gefunden haben. Sie werden so verarbeitet, wie sie sind. Die Entwürfen und Designs werden den Goldstücken angepasst. Dadurch sieht jedes einzelne Schmuckstück anders aus und genau darin liegt die Schönheit – kein Stück ist gleich. Jedes hat seine eigene Struktur, Form und vor allem seine eigene Energie, genau wie die Frau, die es am Ende trägt.

 

„Die Natur und die Erde sind die größten Reichtümer, die wir Menschen haben“ G. Golpira

© 2018 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel