People

Pianistin und Komponistin Beatrix Becker im Interview

04. Nov 2018 von Jen
Ein Bild von Komponistin und Pianistin Beatrix Becker

© Ule Kamal Mägdefrau

Ein Raum, ein Flügel, ein Traum

In einer süß eingerichteten Wohnung im Szenebezirk Prenzlauer Berg steht mitten im Wohnzimmer ein wahnsinnig großer und imposanter Flügel. Ein Flügel, der täglich gespielt, gehört und gepflegt wird. Ein Flügel, der so manche tolle Werke mit hervorgebracht hat. Ein Flügel, der einer besonders inspirierenden Frau gehört – Beatrix Becker.

Beatrix Becker ist Musikerin aus Leidenschaft. Die Komponistin und Pianistin liebt es verschiedene Stile zu mischen und verpasst so ihren selbstkomponierten Stücken eine besondere Handschrift. Tango, Jazz, Klezmer oder auch Filmmusik finden sich in ihren Kompositionen wieder.

„Mich inspiriert das Leben. Ich liebe es, Gefühle, die ich nicht in Worte fassen kann, musikalisch auszudrücken.“

Beatrix möchte mit ihrer Musik Menschen erreichen, wo Worte versagen. Sie öffnet Herzen und lässt neue Dialoge entstehen. Und genau dieses Gefühl hatte ich, als Beatrix ihren Flügel aufklappte und anfing zu spielen. Doch spielte sie nicht nur am Flügel, sondern auch auf ihrer Klarinette. Das Stück: Der Mann im Mond. Ein dynamisches und romantisches Stück, das von der Liebe zum Mond handelt. Eine melancholische und zugleich liebevolle Liaison, die zum Träumen anregt.

Wir möchten euch diese tolle Musikerin in einem persönlichen Interview vorstellen und euch durch ihre warmherzige und inspirierende Persönlichkeit motivieren an euren Träumen festzuhalten und immer weiterzumachen.

Overview: Wann hast Du angefangen Musik zu machen? Wie alt warst Du? 

Beatrix: Ich habe bereits mit 4 Jahren über alles Mögliche gesungen, war dann im Kinderchor, habe Flöte gelernt (schrecklich), um dann mit 8 Jahren endlich das Klavier meines Opas zu bekommen. Von da an war klar, dass ich Musik machen möchte. Später dann mit 14 kam die Klarinette dazu.

Gab es einen besonderen Moment, der Dich der Musik näher gebracht?

Ich werde nie vergessen, wie ich mit 14 Jahren im Kammermusiksaal der Philharmonie saß und Giora Feidman zum ersten Mal live erleben durfte. Diese Art zu musizieren berührte mich zutiefst, das war anders als alles, was ich bisher kannte. Es machte einfach klick in mir.

Wie wird man Komponistin?

Ich hatte diesen Drang Musik zu „finden“ schon immer. Es ist für mich nicht erklärbar, warum ich das mache oder liebe. Ich weiß nur, ich fühle mich beim Musizieren „komplett“, genau richtig, genau dort, wo ich sein möchte.

Kannst Du Dich noch an Deinen ersten Auftritt erinnern? 

Oh Gott, ja! Das war mit 8 oder 9 Jahren bei meiner Klavierlehrerin Frau Schramm – ein furchtbares Erlebnis! Ich war so aufgeregt und konnte gar nicht mehr richtig spielen. Das war aber auch so schade und blöd, dass ich danach alles dafür tat, damit es sich in Zukunft gut anfühlte für andere zu spielen.

Du komponierst Deine eigenen Stücke – kannst Du uns etwas über’s Komponieren verraten? Wie lange dauert es, bis man ein fertigkomponiertes Stück hat?

Das ist so unterschiedlich! Mal fließt alles auf einmal aus einem heraus und nach einer Woche ist alles fertig. Manchmal ist der Prozess mühsam und anstrengend, man sucht und sucht und sucht…

Du hast eine unglaublich positive, sympathische und gelassene Ausstrahlung – bist Du oft aufgeregt vor Deinen Auftritten?

Eigentlich immer und das ist gut so. Das beflügelt mich, es ist eine Art gesunde Aufregung, die auch zeigt: das ist mir wichtig.

Wie oft übst Du in der Woche? 

In Konzertphasen täglich 3-4 Stunden.

Hast Du ein Lieblingsstück? Wenn ja, welches?

Im Moment von Vicente Amigo „Requiem“ (Das hat er nach dem Tod von Paco de Lucia geschrieben)

Was kannst Du jungen Musikern mit auf den Weg geben? Deine goldenen Tipps:

Es ist wichtig seiner inneren Stimme zu folgen. Wenn man dieser zuhört und nach ihr handelt, glaube ich ganz fest daran, dass man einen wundervollen Weg begeht. Dann ist es egal, was andere sagen/denken/tun. Ein weiterer Schlüssel für Erfolg ist für mich bei aller Sehnsucht und bei allem Fokus, das alles und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Es darf Spaß machen, es darf auch noch anderes im Leben geben. Loslassen können ist manchmal der Schlüssel zum Erfolg.

Get an Overview with Beatrix Becker

Wer bist Du? Was machst Du?

Ich bin Musikerin und Komponistin, lebe in Berlin und spiele Konzerte in der ganzen Welt. Besonders interessieren mich Begegnungen mit fremden Menschen und Kulturen. So habe ich die Plattform „Bridges of Music“ gegründet, die Musiker und Konzertbesucher weltweit zusammenbringt, um über die Sprache der Musik einen Dialog zu finden.

Was hast Du letzte Nacht gemacht?

Tief und fest geschlafen, nach einer super intensiven Woche voller Proben, Komponieren, Konzertvorbereitungen und einem äußerst lustigen Videodreh.

Was oder wer ist unter Deinem Bett?

Alle meine Kleider, die ich für 1-2 Jahre vergesse, um sie dann wieder hervorzuholen und doch wieder nicht zu tragen. 

Wie sieht Dein Masterplan aus?

Ich gehe einfach Schritt für Schritt auf meinem Weg, folge meinen Herzenswünschen und lasse mich auch mal vom Leben überraschen oder neu inspirieren. Dabei ist es mir gar nicht so wichtig, was am Ende auf diesem Weg auf mich wartet. Viel entscheidender ist für mich, dass es bereits JETZT Freude macht, als Musikerin und Komponistin zu leben. Auch sehr wichtig für mich ist eine gute Balance aus Arbeit und Entspannung, Disziplin und sich treiben lassen. Meistens bekomme ich in den „Pausen“ die besten Ideen.

Dein Plan B, wenn Du nicht mehr Musik machen möchtest? Also eine komplett andere Alternative.

Darüber denke ich nicht mal nach.

Was ist Deine Achillesferse?

Wenn ich sehr begeistert für etwas bin, gebe ich manchmal etwas zu viel Gas.

Was verleiht Dir Flügel?

Das Licht in der Provence, frühstücken in Paris, Vollmondbäder im See, nachts durchtanzen, Liebesbriefe, Vicente Amigo, mit Freundinnen Lachkrämpfe teilen, in der Hängematte liegen, schnorcheln, alles, was mit Wasser und Meer zu tun hat, Kirschen, Kaffee im Bett, Kaminfeuer, Kuchen backen, tagelang komponieren, bis ich nicht mehr weiß, welcher Wochentag ist, Frühling in Berlin, Katzen am Bauch kraulen, 8 Stunden mit meinem Liebsten telefonieren und nicht aufhören können, Tagträume.

Das schönste Kompliment, das Du je bekommen hast?

Es ist vielleicht nicht das schönste Kompliment, aber gewiss einer der schönsten Sätze, der mir geschenkt wurde: „Sei, wer du bist und werde, wie du sein willst. Ich bin dabei und gehe mit, werde, wer ich bin und sein will mit dir!“ 

Deine Persönlichkeit in einem Drink?

Ganz spontan Champagner

Ein Tisch – eine Flasche Wein: Wen lädst Du in die Runde ein & warum? (3 Personen / alles ist möglich, fiktiv, tot oder lebendig)

Astor Piazzolla, um so viel wie nur möglich über ihn und sein Leben als Komponist zu hören.

Die Grinsekatze aus Alice im Wunderland – könnte lustig werden.

Merryl Streep – könnte noch lustiger werden!

Dein erster Gedanke bei folgenden Wörtern:

Erfolg: glücklich sein
Urlaub:
Wasser
Essen: 
Urlaub
Sex:
Inspiration
Instagram:
Nö. 

Early bird oder Nachtigall?

Beides

Wie wäre der Mensch, der das komplette Gegenteil von Dir ist?

auch interessant

Wenn Du eine Stadt wärst , welche und warum?

Paris –  Weiblichkeit, Genuss, Intensität, Liebe, Kultur

Dein persönliches Motto oder Dein persönlicher Motivationsspruch:

Sehr schöner Spruch meiner Freundin Caroline: „Ich mache es so gut ich kann, und den Rest lasse ich mir schenken!“

Bist Du ein Kopf- oder Herzmensch?

Herz!

Was macht für Dich eine starke Frau aus?

Weich bleiben, auch wenn man im Leben schon mit der Schattenseite in Berührung kam. Mit dem Herzen fühlen und sprechen. Empathie. Liebe.

Was wolltest Du schon immer mal tun, hast es Dich aber noch nicht getraut?

Ich mache immer alles, wovon ich träume. Mein nächster Wunsch ist eine Reise, auf der die Chance besteht, frei lebende Delphine zu treffen und für sie Klarinette zu spielen.

Welches Lied hörst Du gerade oder welches war das letzte?

„In a Manner Of Speaking“ von Nouvelle Vague

 

Hier kommt ihr zu Beatrix‘ Seite, auf der ihr euch natürlich ihre wunderschönen Stücke anhören könnt. Und falls jemand von euch Beatrix Becker gerne live erleben möchte, dann kommt ihr hier direkt zu einer Übersicht ihrer Konzerte.

Weitere Artikel