Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Lifestyle

5 Büchertipps für ein kulinarisches Leseerlebnis

03. Mrz 2019 von Jen
Kulinarische Büchertipps und Lesetipps. Tolle und inspirierende Bücher auf Empfehlung der Bleiche Bibliothekarin Frau Holler.

Anzeige

Büchertipps einer Bibliothekarin 

Heute dürft ihr euch freuen. Wir werden euch ab sofort gemeinsam mit Frau Holler, der Bibliothekarin der Bleiche Spa & Resort im Spreewald, monatlich die tollsten und unterhaltsamsten Büchertipps zu verschiedenen Themenwelten auf Overview präsentieren und vorstellen. Falls ihr unser interessantes Interview mit Frau Holler noch nicht gelesen habt, dann nichts wie los.

Und jetzt unsere top März Lese-Empfehlungen für mehr Appetit:

1. Buchtipp: Cara Nicoletti „Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur“, Suhrkamp Verlag

Frau Holler: Cara Nicoletti hatte eine äußerst witzige Idee: Sie führt uns in ihrem Buch in Rezepten und Geschichten durch ihre eigenen Lieblingsbücher. Das Buch ist in 3 Teile geteilt: Kindheit, Jugend und Studium und das Erwachsenenalter, da wir in jeder Lebensphase von anderen Büchern begleitet werden. 

Es gibt Bücher, wo einem beim Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft und man die Wohnung nach etwas Essbarem absucht und dies meist verzweifelt. Genau diese Rezepte befinden sich in Yummy Books! In 50 Rezepten durch die Weltliteratur. So gibt es das Rezept für Buttermilchpfannkuchen aus „Pippi Langstrumpf“, für Biscuits mit Sirupbutter aus „Wer die Nachtigall stört“ oder die Geburtstagstorte aus „Die Stunden“. Und zwischen all den schönen Rezepten gibt es Geschichten aus dem Leben der Autorin , die jedem bekannt vorkommen. Man fühlt sich sofort „erkannt“ – eine Entdeckungsreise durch Erinnerungen und unser eigenes Leseleben.

Hier kommt ihr zum Buch.

2. Buchtipp: Mary Ann Shaffer „Deine Juliet“, btb Verlag

Frau Holler: Was für ein wunderbares Buch – es hat alles, was eine gute Geschichte braucht: große Liebe, Glück und Tragik, Gewinn und Verlust und Humor. dazu kommt eine sehr schöne Sprache. Es ist die Geschichte einer jungen Schriftstellerin, die nach Kriegsende die Bekanntschaft der Bewohner der englischen Kanalinsel Guernsey macht. Sie erzählen ihr in ihren Briefen, wie sie die Zeit der deutschen Besatzung überstanden haben, indem sie einen Literaturclub, den „Club der Guerseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf“ gründeten. Juliet, die Schriftstellerin, muss diese Leute kennenlernen. Sie reist auf die wunderschöne Insel und verliebt sich – in die Insel und einen Briefeschreiber!

Im Roman spielt der englische Autor Charles Lamb eine wichtige Rolle. Der Erwerb eines antiquarischen Buches von ihm bringt die ganze Geschichte ins Rollen.

Hier kommt ihr zum Buch.

3. Buchtipp: Charles Lamb „Eine Abhandlung über Schweinebraten“, Berenberg Verlag

Frau Holler: Was Charles Lamb 1822 über Schweinebraten und seine Entstehung geschrieben hat, ist so klug und witzig – das muss jeder lesen. Er erzählt, wie eher zufällig der Braten entstanden ist, nämlich aus der Ungeschicktheit eines jungen Mannes, der die ärmliche Hütte in Brand setzte. Bei diesem Brand verschied auch der gesamte Ferkelwurf des Hausschweines, aber der köstliche Geruch von der Schweinebratenkruste tröstete den ungehaltenen Vater wohl über das Missgeschick seines Sohnes hinweg. Diese Essays über das Tischgebet, Galanterie und arme Verwandte sind witzig und tiefgründig und geben ein wunderbares Bild über England ab.

Hier kommt ihr zum Buch.

4. Buchtipp: Charles Spence „Gastrologik – Die erstaunliche Wissenschaft der kulinarischen Verführung“, Verlag C. H. Beck

Frau Holler: Dieses Buch ist kenntnisreich und humorvoll zugleich. Charles Spence erklärt uns , warum kulinarisches Vergnügen im Kopf entsteht und nicht im Mund. Und natürlich auch warum das „Drumherum“ so wichtig ist! Spätestens dann, wenn uns einfällt, dass der letzte Urlaubswein zu Hause irgendwie anders und gar nicht mehr so toll schmeckte, ist klar, dass der Autor Recht hat, wenn er behauptet, dass beim Essen alle fünf Sinne beteiligt sind und dass wir durch diese Fakten manipulierbar sind

Hier kommt ihr zum Buch.

5. Buchtipp: Judith Stoletzky Le Grand Bordel“, Becker, Joest, Volk Verlag

Frau Holler: Und zum Schluss das Buch für (fast) alle Sinne! Zum Eintauchen in Kunst und Geschichten, in fremde Leben und in die südfranzösische Lebensart. Wir finden im Le Grand Bordel in Leinen gebundene, fantastische Fotografien zum Schwelgen, Rezepte zum Niederknien und zwischendrin den Jetset, die Kunst, Picasso und die Schönheit der Frauen. Welch schönes Durcheinander. Jetzt fehlt nur noch eine CD mit französischen Chansons, damit auch das Hören nicht zu kurz kommt.

Hier kommt ihr zum Buch.

Freut euch auf weiter Lesetipps von Frau Holler! Hier kommt ihr übrigens zur Buchhandlung und Bibliothek der Bleiche Spa & Resort.

© 2019 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel