Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Interviews

Fahrende Kunst – die ARTparade 2021 by Getränke Hoffmann

von Jen
Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin.

Anzeige

Finalisten und Eindrücke der ARTparade 2021

Ein Bereich, der besonders unter der Corona-Pandemie gelitten hat, ist die Kunstszene. Umso wichtiger ist es diesen jetzt zu fördern. Und genau das macht Getränke Hoffmann mit seinem wunderbaren Projekt der ARTparade 2021. 

Durch die ARTparade haben verschiedene Künstler die Möglichkeit bekommen ein kreatives Werk einzureichen, dass mit etwas Glück einen Getränke Hoffmann LKW schmücken und gute Laune in der Stadt verbreiten darf. Aber nicht nur das, die ersten 15 Plätze durften sich auch über ein schönes Preisgeld freuen. Insgesamt wurden 250 kreative Kunstwerkeingereicht. Hier kommt ihr zur Homepage des Projekts.

Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Ein Gruppenbild aller Künstler und der Jury.

Die Jury der ARTparade 2021

Eine 10-köpfige Jury hat sich der schwierigen Aufgabe angenommen aus 250 Einreichungen 15 Gewinner auszulosen. Keine leichte Aufgabe, da Kunst sehr subjektiv wahrgenommen wird. Allerdings hat die Jury ganze Arbeit geleistet und tolle Finalisten und Finalistinnen ausgewählt. Das waren die Entscheidungträger: Mario Benedikt, Hans-Peter Adamski, Michéle Adamski, Leo Kuelbs, Annabelle Mandeng, Anna Russ, Axel Schreiber, Kimo von Rekowski, Mia Florentine Weiss und Yasha Young. 

Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Die Jury.

Die 3 Finalisten und Finalistinnen der ARTparade 2021

Wir haben natürlich auch ein kurzes Interview mit den drei ersten Finalisten und Finalistinnen geführt, freut euch hier auf einen Eindruck von Snyder, Awer und Wanda Stang:

Der Künstler Snyder auf der Getränke Hoffmann ARTparade 2021 in berlin

1.Platz: Snyder im Interview

Overview Magazin: Erzähl uns wer Du bist und was Du genau machst?

Snyder: Ich bin Snyder, mache Streetart seitdem ich 13 Jahre alt bin. Am Anfang habe ich viel Graffiti gemacht und vor drei Jahren habe ich mich mit meiner Kunst selbstständig gemacht. Also kann man jetzt sagen, dass ich Künstler bin. 

Was hat Dich dazu gebracht mit Graffiti anzufangen?

Snyder: Ich habe damals in den Neunzigern damit angefangen und damals hatte eigentlich jeder getaggt, der was mit Kunst am Hut hat. Graffiti war einfach omnipräsent in Berlin und hat fast jedem Jugendlichen irgendwie berührt. Es war für mich die Einführung in das Medium der Sprühdose und am Ende eigentlich auch in die Kunst.

Warum hast Du bei der ARTparade teilgenommen?

Snyder: Mich hat es gereizt meine Kunst mal auf einem LKF fahren zu sehen. 

Was war die Inspiration hinter Deinem Kunstwert, dass Du bei der ARTparade eingereicht hast? 

Snyder: In meiner Kunst beschäftige ich mich mit faszinierenden Eigenschaften von Tieren. Ich möchte Aufmerksamkeit generieren, weil wir noch wenig über die Tierwelt wissen. Und das habe ich versucht, auch für die ARTparade von Getränke Hoffmann zu kreieren. Mein verbindendes Element war das Wasser. Es war die Verbindung zur Welt von Getränke Hoffmann. Hier habe ich dann passend das Thema Wale genutzt und zeige einen Bartenwal. Das sind interessante Tiere, die tolle Eigenschaften haben. Eine davon ist zum Beispiel, dass die, selbst wenn sie gestorben sind, noch sehr nützlich sind. Denn wenn sie zum Meeresgrund sinken, dann binden sie so viel CO2 wie 1000 Bäume.

Warum genau brauchen wir Events wie die ARTparade?

Snyder:  Die ARTparade gibt den Künstlern die Möglichkeit sich weiterhin auf ihre Kunst zu konzentrieren. Es ist sehr wichtig, dass es Förderer und solche Wettbewerbe gibt. Es ist natürlich auch ein Motivator trotz schwerer Zeiten weiterzumachen und dranzubleiben. 

Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Awer mit seinem Kunstwerk.

2. Platz: Awer im Interview

Overview Magazin: Erzähl uns wer bist Du bist und was Du genau machst?

Awer: Ursprünglich komme ich aus der Graffiti-Szene. Ich habe schon mit 14 Jahren angefangen zu sprühen und zu zeichnen. Es hat mir ein so gutes Gefühl gegeben. Und jetzt gehört Kunst fest zu meinem Leben. Allerdings habe ich natürlich auch studiert und zwar Grafikdesign und Art Direction. 

Warum hast Du bei der ARTparade teilgenommen?

Awer: Ich lebe nun seit neun Jahren in Berlin. Und bin immer auf der Suche nach Herausforderungen und als ich von der ARTparade gehört habe, dachte ich mir natürlich, dass es absolut cool wäre, wenn meine Kunst auf einem Lastwagen durch die Stadt rollt. 

Was war die Inspiration hinter Deinem Kunstwert, dass Du bei der ARTparade eingereicht hast? 

Awer: Ich liebe es abstrakte Malereien mit flüssigen Formen zu kreieren. Die passen natürlich auch sehr zu Getränke Hoffmann. Ich habe mein Kunstwerk „Liquid Dance“ genannt. Es ist wie ein Tanz von Farben und Formen.

Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Wanda mit ihrem Bild.

3. Platz Wanda Stang im Interview

Overview Magazin: Erzähl uns wer bist Du und was genau machst Du?

Wanda Stang: Ich bin freischaffende Malerin und ich habe auch Malerei und Flächen & Textil Design studiert. Ich dachte es wäre gut noch etwas Vernünftiges zu lernen. Natürlich bin ich trotzdem zurückgekehrt in die Malerei. Seit 2014 bin ich hauch offizille freischaffend als Künstlerin und liebe es. Ich bin sonst viel unterwegs auf Messen und Ausstellungen in Miami, Paris und Budapest. 

Was hat Dich zur Malerei gebracht?

Wanda Stang: Ich glaube, dass ich da schon immer war. Kunst ist für mich wie Feuer. Ein Element das gefühlt schon immer da war. 

Was war die Inspiration hinter Deinem Kunstwert, dass Du bei der ARTparade eingereicht hast? 

Wanda Stang: Ich hatte in diesem Jahr zwei tolle Bilder fertiggestellt, dass eine davon hatte den Namen Flusswald. Und dann wurde ich auf die ARTparade aufmerksam. Und so bin auf die Idee gekommen diese beiden Bilder zu einem harmonischen Kunstwerk zu verbinden und natürlich einzureichen. Das Bild passt einfach gute zu dem neuen, jungen und frischen Lifestyle. 

Warum genau brauchen wir Events wie die ARTparade?

Wanda Stang: Wir haben eine lange Zeit hinter uns, in der wir nicht die Möglichkeit hatten Kunst zu sehen und die Kunstszene hat enorm darunter gelitten. Und unsere Seele braucht Kunst. Kunst in öffentlichen Raum hilft und gibt uns ein gutes Gefühl – sie ist eine Bereicherung. Und so ist dieses Projekt einfach toll. 

Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Snyder und das Preisgeld.
Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Awer und das Preisgeld.
Die ARTparade 2021 von Getränke Hoffmann in Berlin. Wanda und das Preisgeld.

© 2021 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel