Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Fashion

70 Jahre Stil und Glamour – das Modehaus Dior feiert Geburtstag

von Overview

Ein Besuch in der „Christian Dior“-Ausstellung in Paris

„Nichts zu machen. Die ganzen nächsten Wochen sind auch schon ausgebucht.“ Meine Freundin sieht mich ratlos an. „Dann müssen wir da wohl auf Gut Glück hingehen.“ Wir wollen in das „Musee des Art Decoratifs“ – genauer gesagt in die Dior-Ausstellung, die dort zur Feier des Hauses zu sehen ist.

Obwohl die Ausstellung schon seit Juli läuft, ist der Besucheransturm ungebrochen. Im Internet sind keine Tickets mehr verfügbar und aus Bekanntenkreisen hört man Schauergeschichten von bis zu 3 Stunden Wartezeit. Und diesmal bin ich leider nicht als VIP auf die Vernissage eingeladen, sondern will nur als ganz normale Besucherin ins Museum. Die Eröffnung fand nämlich bereits im August statt und war da auch glamourös aufgezogen, mit vielen Hollywood-Promis und sonstigen Ehrengästen. Und jetzt ist sie schon in ihren letzten Zügen. Für alle, die ihre Weihnachtsferien noch nutzen wollen oder auch jene, die es selbst nicht mehr nach Paris schaffen, möchte ich nun von meinem „Dior-Moment“ berichten.

 

Wunderwerk der Natur – Kleider wie Blumen

 

Alle wollen Dior

Also: Auf in den Kampf! Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und angenehm erfrischendem Nieselregen reihe ich mich mit meinen Mädels in die Schlange der Wartenden ein. Nach nur zwei Stunden sind wir endlich drin. Und die Ausstellung ist gigantisch.

All is pink: Die Abteilung „Colorama“

Auf über 3000m² werden über 300 Kleider und Accessoires gezeigt. Und auch die Inszenierung hat es in sich: Eingebettet werden die Kreationen des Designers in traumhafte Kulissen, alte Fotos und Dokumente erscheinen per Touch an den Wänden. Dabei wird die Geschichte des Hauses Dior chronologisch gehalten. Alles beginnt mit seiner Kindheit in Frankreich. Es sind Bilder der Familie zu sehen, Briefe, Landschaftsfotos. Die Räume sind voll, sodass Highlights manchmal in zweiter Reihe betrachtet werden müssen. Ich spiele Bäumchen-Wechsel-dich mit Reise-Gruppen, ModestundentInnen, Jung und Alt. Der zweite Raum zeigt die Galerie, welche Dior nach seinem Studium mit Freunden eröffnete. Der spätere Designer war begeistert von der Avantgarde und verkaufte in seiner Galerie sowohl klassische Stücke wie chinesische Vasen, aber auch junge, zeitgenössische Künstler. Diese Kunstbegeisterung spiegelte sich auch in seinen Kreationen wieder: Oft wirken sie wie Skulpturen, Gemälden oder Porzellan-Verzierung.

Der „New Look“

Infolge der Weltwirtschaftskrise musste die Galerie allerdings Anfang der 30er Jahre schließen. Dior verdiente sich nun als Modezeichner für die Zeitung „Le Figaro“ und schließlich Modehäuser der Haute Couture sein Geld. Nach Ende des Krieges wurde Dior von dem Textilfabrikanten Marcel Boussac engagiert, die Leitung eines neu gegründeten Modehauses zu übernehmen. Die Marke „Christian Dior“ war geboren. Bei seiner ersten Modenschau im Februar 1947 schwärmte Carmel Snow, die damalige

Chefredakteurin der amerikanischen Zeitschrift „Harpers Bazaar“ von einem „New Look“, welcher die Essenz der Mode beschrieb. Nach den Kriegsjahren und praktischer, maskuliner Kleidung wurde hier ein neuer, feminin-romantischer Stil vorgeführt, mit hoher Taille, schwingenden Röcken, fließenden, opulenten Stoffen: Purer Luxus. Sie stellte zudem das krasse Gegenteil der von Coco Chanel entwickelten emanzipierten, sportlicheren Mode dar. Doch internationale Erfolge bekräftigten den Stil des Designers und sicherten Paris wieder den Titel als Modehauptstadt.

Dior around the world: Internationale Titelbilder

Dior around the world: Internationale Titelbilder 

Dior von Kopf bis Fuß

Und nicht nur Kleidung stammt aus dem Hause Dior: Bereits ab 1947 kreierte der Moderschöpfer direkt das passende Parfüm dazu. „Miss Dior“ gibt es noch heute. Zudem sind der Abteilung „Colorama“ sämtliche Schuhe, Taschen, Hüte und Accessoires zu sehen, sodass sich die Trägerin komplett in Dior einkleiden kann. Ein beeindruckendes Farbenspiel. Weitere Themen sind Versailles, bei denen Parfüm und Mode an die Opulenz von Louis XIV´Schloss angelehnt sind, dann die „Les Jardins Dior“ (florale Muster), „Einmal um die Welt“ (afrikanische und spanische Designs) – nur um einige zu nennen. Die Ausstellung scheint kein Ende zu nehmen.

Blumenmeer: Les Jardins Dior

Ein Blick hinter die Kulissen, auf die Basis-Schnittmuster des Hauses, Modefotografien, Zeitschriften-Cover, Kooperationen mit Make-Up-Artists – jede/r kommt auf seine Kosten. Außerdem vereint die Ausstellung zum ersten Mal die „Red Carpet“-Roben prominenter Dior-Trägerinnen: Jennifer Lawrence, Lady Di, Marion Cotillard und alles was sonst noch so Rang und Namen in Hollywood hat. Spektakulär zusammengetragen in einer Rekonstruktion des Versailler Spiegelsaals.

Wow-Effekt: Stars in Dior

Und die Exposition wäre nicht komplett, wenn nicht auch Diors Erbe gezeigt würde. Nach seinem Tod 1957 übernahmen andere Designer die Leitung des Hauses. Auch das Schaffen der insgesamt 6 NachfolgerInnen bleibt nicht unerwähnt – darunter Modelegende Yves Saint Laurent, „Enfant Terrible“ John Gaillano und Protagonist der Dokumentation „Dior und ich“: Raf Simons. Seit letztem Jahr ist nun erstmal eine Frau an der Spitze. Maria Grazia Chiuri bringt feministische Töne in das Traditionshaus. Sie selbst sagt: „Ein Kleid hat seine Wichtigkeit, aber es ist die Frau selbst, die den Unterschied mit ihrer Ausstrahlung macht“. Eine tolle Frau mit einer tollen Botschaft. Das klingt nach einem guten Weg in die Zukunft.

Prinzessinnenkleider, Innovation, weibliche Stärke – Da hat sich das Anstehen doch gelohnt.

Neues Gesicht: Maria Grazia Chuiri gibt nun den Ton an

Wer selbst in die Geschichte des Modelabels eintauchen möchte, sollte sich beeilen! Noch bis zum 7. Januar läuft die Ausstellung.

Musée des Arts Décoratifs


107, rue de Rivoli


75001 Paris

© 2019 Overview Magazine

Weitere Artikel