Beauty & Health

Trend im Test: Frier dein Fett weg mit der Kryolipolyse!

05. Apr 2018 von Jen
Jen bei der Kryolipolyse in Berlin

Was bedeutet Kryolipolyse

Es wird Sommer – die ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Haut geben uns ein Gefühl von Kraft, Ausdauer und Glück. Anderen geben sie ein Gefühl von: Mist – jetzt aber ran an die Bikinifigur! Ein Blick in den Spiegel verrät genau, wo was getan werden muss. Diäten gibt es Unmengen! Wie sagt man so schön: Es führen tausend Wege nach Rom. Genauso ist es mit Diäten, Sportarten und anderen Mitteln. Einen eher kurz-schmerzvollen Weg haben wir letztes Jahr ausprobiert und möchten euch unsere Erfahrungen nicht vorenthalten: Die Kryolipolyse.

Der Begriff Kryolipolyse stammt aus dem Griechischen:

Kryos = kalt,

Lipos = Fett,

Lyse = Auflösung.

Die Kryolipolyse ist eine Methode zur Fettbehandlung mittels Kälte. Dabei werden mit einer Maschine verbundene Applikatoren auf bestimmte Problemzonen aufgelegt und die darunter liegende Fettschicht eingefroren. Durch die starke Abkühlung wird unserem Körper Energie entzogen. Unser Körperfett ist hier besonders empfindlich – es kommt zum Zelltod. Unsere Zellen sterben ab und werden über die Leber aus dem Körper geschieden. Das umliegende Gewebe lediglich verärgert. Die ausgewählten Körperzonen werden mit einem Vakuum-Applikator oder einem Plattenapplikator für ca. 60 – 70 Minuten auf ungefähr -7 Grad heruntergekühlt. Empfohlen werden zwei Behandlungen in Abstand von 4 Wochen pro Zone. Erste sichtbare Ergebnisse sollen nach ungefähr 8 Wochen auftreten.

Voraussetzungen für eine Behandlung

Das Einzige, was man vor der Behandlung beachten sollte, ist nicht auf die Sonnenbank zu gehen – hier können Pigmentstörungen entstehen. Im Institut sollte man vorab eine Anamnese durchführen lassen, da es vorkommen kann, dass man für eine Behandlung nicht geeignet ist. Wenn man beispielsweise eine bestimmte Krankengeschichte hat.

Die Kryolipolyse im Institut Ice Aesthetic

Vor gut einem Jahr habe ich mich aus Neugierde dazu entschlossen die Kryolipolyse zu testen. Meine nervigsten Regionen sollten dran glauben. Und zwar meine Oberschenkel und meine Hüfte. Nach langer Internetrecherche fiel die Entscheidung auf das Institut Ice Aesthetic. Es gibt, wie in allen Bereichen, auch hier schwarze Schafe, deswegen sollte man sich wirklich gut vor solch einer Behandlung informieren. Man findet auch lächerliche Angebote in Solarien, von denen ich euch wirklich abraten würde. Das Personal hat eine 5-Minuten-Schulung und kann nicht einmal die Anamnese glaubhaft mit euch durchführen. Also Finger weg!

Was mir sehr gut an Ice Aesthetic gefiel, war, dass sie ihre Maschinen von einem französischen Hersteller beziehen, der auf EU-Norm produziert. Leider sind viele asiatische Maschinen im Umlauf, die natürlich viel günstiger sind, allerdings einen anderen Standard erfüllen. Auch arbeitet bei Ice Aesthetic ausschließlich professionelles Personal aus den Bereichen der Medizin. Was bedeutet, dass Heilpraktiker, Sanitäter oder Physiotherapeuten eure Behandlungen durchführen.

Unser persönlicher Erfahrungsbericht

Angekommen im Institut wird eine ausführliche Anamnese durchgeführt. Anschließend werden meine Hüften und Oberschenkel ausgemessen. Nach einem Gang auf die Waage folgen einige Bilder der Regionen, bevor es auf die Liege geht.

Leider soll man nicht beide Zonen gleichzeitig behandeln – erst die Hüften, dann die Oberschenkel. An den Hüften werden Vakuum-Applikatoren angebracht. Die Fettschicht wird hier mittels eines Vakuums in den Applikator gesaugt. So kann diese Schicht intensiv von beiden Seiten behandelt werden. Für die Oberschenkel, wo die Schichten meistens fester sind, sind die Plattenapplikatoren die beste Lösung.

Ein Kälteschutztuch soll die Haut schützen, bevor der Applikator mittels Vakuum oder Bändern angebracht wird. Nach ein wenig hin und her Gezupfe, sitzen die Applikatoren und es geht los. Ganze 75 Minuten an den Hüften und Oberschenkeln werden meine Zellen vereist. Nachdem die Applikatoren abgenommen werden, müssen die eingefrorenen Zonen durchmassiert werden, um sie aufzulockern.

Schmerzen?

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde: Das war leichte Kost. Die Kälte ist sehr unangenehm. Aber noch unangenehmer ist der Druck der Vakuum-Applikatoren. Und etwas schlimmer als der Druck ist der Moment in dem das eingefrorene Gewebe wieder auftaut. Schmerzen, Kribbeln, Jucken und zwar Gleichzeitig machen sich bemerkbar. Zu meinem Glück hielt dieser schlimme Moment nur 5 Minuten an. Allerdings können 5 Minuten unter solchen Umständen einem ganz schön lange vorkommen.

Ergebnisse / Fazit

Leider wurden bei mir nur minimale Ergebnisse erzielt. 3 cm an der Hüfte und jeweils 1 cm an den Oberschenkeln. Das liegt bestimmt daran, dass ich einerseits ein wenig zu viel für diese Methode an den Hüften und Oberschenkeln hatte und andererseits daran, dass ich meine Ernährung nicht ganz umgestellt habe.

Ich würde die Kryolipolyse nicht übergewichtigen Menschen empfehlen. Die Methode behandelt lediglich kleine Stellen. Sie wirkt kleinen Dellen entgegen und bewirkt kein Umdenken. Besonders geeignet ist die Kryolipolyse für schlanke Menschen, die kleinere Fettpolster loswerden wollen.

 

Weitere Artikel