Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Hotspot

Boston – To Dos

von Hannah

BOSTON – New York’s kleine Schwester

Wir haben für euch mal eine etwas unkonventionellere Stadt erkundet – Boston. Eine kleine Stadt, die etwas im Schatten von New York steht, aber gleichzeitig auch das zu Hause der klügsten Köpfe der Welt war und ist. Mit dem Megabus ($35) sind es nur ca. 4 Stunden bis New York City, für amerikanische Verhältnisse also ein Katzensprung. Wenn ihr also demnächst einen Trip nach NYC plant, plant ein paar Tage für Boston mit ein. Es lohnt sich! Am einfachsten ist es, einen Gabelflug zu buchen, das kann preislich manchmal sogar günstiger sein.

To Dos

Leider hatte ich nur knapp 3 Tage in Boston. Mir war vorher gar nicht bewusst, wie viel Boston doch zu bieten hat. Vor allem im Sommer und Vieles sogar FOR FREE. Auf meiner Liste standen Dinge wie:
• Cocktails im Envoy Hotel
• Konzert der Backstreet Boys und Boys II Men im Fenway Park
• Spiel der Red Sox live anschauen
• Casablanca bei Movies by Moonlight ansehen
• Laufgruppe treffen
• Früh-Yoga am Bunkers Hill
• Lobster essen
• Comedy Gig
• Freedom Trail ablaufen
• Harvard angucken

Envoy Hotel – Der perfekte Start

Mein erstes Mal in Boston und ich freue mich riesig. Es ist ein Donnerstag Mitte Juli, das Wetter angenehm warm, die Atmosphäre locker und entspannt. Kein Stress, selbst zur Rush Hour nicht. Ganz oben auf meiner To Do Liste stand ein gutes Dinner und Cocktails im relativ neueröffneten ENVOY Hotel. Das Envoy ist schon jetzt der Hotspot für alle Bostonians. Jedenfalls wurde es von Forbes und Co. zum “Best New Hotel in Boston” gekürt. Hier findet ihr meinen ausführlichen Bericht über das Envoy.
Boston ist recht klein, so gehen die meisten nach der Arbeit erst einmal nach Hause und machen sich frisch, um dann den Feierabend mit einem erfrischenden Cocktail und leckerem Dinner ausklingen zu lassen. Ich genoss also den Sonnenuntergang auf der Terrasse des Envoy mit wundervollem, unmittelbaren Blick auf die Bostoner Skyline. Stilvoll gekleidete Menschen, die sich alle amüsierten, hinter ihnen geht langsam die Sonne unter. Ich genoss den Anblick mit einem wunderbar schmackhaften Gin Cocktail. Ich kann das Envoy für jeden Geniesser empfehlen, der Wert auf guten Service legt und Liebe zum Detail schätzt, ohne aufgesetzt zu wirken.

Reisebericht über Boston. Zu sehen ist die Skyline des Envoy Hotels.

Boston, you stole my heart!

Am nächsten Morgen, leicht verkatert, aber immer noch gesättigt von den leckeren Lobster Mac’n Cheese, zog ich mir die Jogginghose an und erkundete die Umgebung. Ich finde es immer aufregend, in einer neuen Umgebung joggen zu gehen. Man bekommt einen Einblick in die Umgebung und gewinnt mehr Orientierung. Gleichzeitig hält man sich fit und kommt mit Leuten ins Gespräch. Ich entschied mich durch die Boston Common zu laufen, an Fraternity Häusern vorbei bis zur Boston Library. Wie bereits erwähnt, Boston ist relativ klein, vor allem im Verhältnis zu allen anderen Amerikanischen Städten. Das macht die Stadt irgendwie noch charmanter. Und gerade darum habe ich mir in der kurzen Zeit viel ansehen können.

It’s raining, man!

Leider fiel das Movie by Moonlight Event sprichwörtlich ins Wasser. Es regnete ausgerechnet an diesem Tag wie aus Eimern. Doch das war nur halb so wild, ich hatte ja mehrere Pläne. Tagsüber trotzte ich dem Regen und lief den Freedom Trail entlang. Ich mag Beacon Hill und die Bostoner Architektur. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es sich hier angenehm leben lässt. Als Alternative zum Movie by Moonlight, hatte ich nun Gelegenheit zu einem Comedy Gig zu gehen. Ich lache unheimlich gerne (und auch sehr laut), daher bin ich vor allem im Ausland immer auf der Suche nach Comedy Gigs. Humor und Lachen verbindet. Ausserdem geben die Themen der Gags und der Comedian selbst viel Aufschluss über die Denkweise, Werte und Probleme fremder Kulturen und Städte.

Reisebericht über Boston. Hier ein Bild in einem Comedy Club in Boston.

Essen geht durch den Magen

Jetlag. Zeit fuer einen richtigen Kaffee. Weg von Starbucks und auf zum North End nach Little Italy. Im Caffe Vittoria gibt es richtigen italienischen Cappuccino. Genau das was ich brauche. Dazu eine kleine Köstlichkeit namens Sfogliatelli und der Tag war perfekt. Neben den zahlreichen guten Restaurants gibt es ebenfalls tolle Street Food Markets. Am Samstag öffnete das “Lobster Festival” und ich konnte es kaum erwarten. Leider muss ich jedoch sagen, dass ich von meiner $20 Lobster Roll geschmacklich etwas mehr erwartet hatte.

Jedoch ist die Yankee Lobster Co. echt empfehlenswert. Nehmt euch jedoch reichlich Wasser und einen Sonnenschirm mit. Ihr müsst wahrscheinlich ein paar Minuten anstehen. (Das müsst ihr allerdings auch bei den Food Trucks und generell eigentlich immer überall.)

Geheimtipps Boston (Instagram worthy)

Envoy

Das Envoy ist ein neues Hotel, mit einer tollen Rooftop Bar mit bestem Blick auf die Skyline und leckeren Cocktails. Das Restaurant ist ebenfalls empfehlenswert. Vor allem das New York Steak und die Lobster Gnocchi. Yummi!

Bodega

Klamotten versteckt im Corner shop (Hier)

“But that place looks gross!”
„Yes, it looks like a dingy convenience store, but actually: Bodega [is] one of the coolest sneaker stores in the Northeastern United States. Situated on a quiet residential block in Boston, the unassuming storefront looks like a classic, fully-functional New York City—you got it—bodega. But walk to the back, trigger a tile in the floor, and watch as the Snapple machine slides away to reveal a sleek dark-wooded retail space, chock full of some of the most sought-after footwear, designer streetwear, and sportswear around.“

Movies by Moonlight

Harbor Hotel for Free (Hier)

Hofkonzerte

auch for Free (Hier)

Fortbewegung

Im Prinzip lässt sich fast alles erlaufen. Ich liebe es, in einer neuen Umgebung erst mal einfach herumzulaufen. Auch wenn ich manchmal nichts Spannendes gesehen habe, bin ich dann an den anderen Malen auf geile Cafes, Boutiquen, Museen, schön dekorierte Häuser oder interessante Persönlichkeiten gestossen. Aber genau so gerne mag ich es, auch mal den öffentlichen Nahverkehr auszuprobieren. Sich zurecht zu finden, zu verstehen, wie das System funktioniert. Es fängt schon beim Lesen der U-Bahn Karte an, oder beim Kauf der Tickets, bin hin zur eigentlichen Fahrt. Die in manchen Ländern unterhaltsamer ist, als jeder Hollywood Film. Wenn es jedoch regnet, oder man am Abend hohe Schuhe trägt, dann würde ich auf UBER zurück greifen. Das geht fix, ist zuverlässig und günstig

Sightseeing:

• Bunker hill
• US constitution
• Trolleybus
• North Italy

Fit auf Reisen

Laufgruppen for free (Hier)

Parks

James P. Kelleher Rose Garden
Park Charles River Esplanade zum Joggen, Fahrradfahren, Spazierengehen (Hier)
Boston Common

Spass und Freizeit

Comedy  (Hier)
Bowling – Jillians (Hier) oder im Kings (Hier)

Kaffeepause

Giacomos cappuccino tiramisu
Caffe Vittoria
Modern pastry (Hier)

Food Secrets

Neptune lobster house
Yankee lobster house
Bricco- Italian food in north end
Eataly
Beehive  (Hier)
Barcelona Wine Bar (Hier)

Bars

Harpune brewery
Blue hills pavilion Fenway bars – Red Sox

Kultur

Boston Tea Party Museum (Hier)
Shakespeare on the Common (Hier)
Berklee (Hier)
Harvard Yard Boston Public Library
African American Guided Tour (Hier)
Glass Globe – Mapparium

Night life

The Envoy (Hier)

Nützliche Links

Boston Kalender (Hier)
Free things to do (Hier)
Free Fun Fridays (Hier)

© 2020 Overview Magazine

Editor's Choice

Weitere Artikel