Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Außergewöhnliches

Auf dem Tisch: Natürliches Mineralwasser in PET-Einwegflaschen

von Jen
Evian PET-Einwegflaschen als Kunstwerk gespannt.

Anzeige

rPET – Ein natürlicher Kreislauf als Maß aller Dinge?

In dieser Woche setzen wir uns mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Wir wollen wissen, warum unser Wasser eigentlich in Glas- und PET-Flaschen unseren Haushalt erreicht. In dem Beitrag „Das Pfandflaschen- und Trinkwasser-ABC für Klein und Groß“ haben wir euch bereits über das deutsche Pfandflaschensystem, die Unterschiede zwischen Mehrweg- und Einwegflaschen und natürlichem Mineralwasser und Leitungswasser und Glas- und PET-Flaschen aufgeklärt. Heute möchten wir nochmal spezieller und kritischer auf diese Punkte eingehen. Wir schauen, inwiefern Marken wie evian in eine bewusstere Zukunft investieren. 

Um genau über diese Dinge zu sprechen, bekam ich die Möglichkeit, mir das Quelleneinzugsgebiet und die Abfüllanlage von evian im Örtchen Évian-les-Bains anzuschauen. Wir wollten uns vor Ort ein persönliches Bild machen. Im Schlepptau: Ein Berg an Recherche, Fragen und Notizen. 

Die Quelle von evian

900 Meter über dem Meeresspiegel liegt das Hochplateau des Pays Gavot. Eine grüne Wiese, zwischen dem Genfer See und den Alpen. Sie wirkt eigentlich ganz unscheinbar. Doch genau hier befindet sich das 35 Quadratmeter große Quelleneinzugsgebiet von evian. Nahe gelegen am Ort Évian-les-Bains wird das natürliche Mineralwasser von evian seit 1826 in seiner reinen Form abgefüllt. Es liegt auf der Hand, dass dieses Gebiet einen besonderen Schutz benötigt. Und genau dafür sorgt Cathy Le Hec. Sie ist zuständig für die Umweltpolitik und den Quellenschutz bei evian, und wohnt übrigens auch in Évian-les-Bains. Ich hatte die Möglichkeit Cathy le Hec kennenzulernen und ihr einige Fragen zu stellen. 

Overview: Cathy, was ist eigentlich ein Impluvium oder auch Quelleneinzugsgebiet?

Cathy le Hec: Das evian Quelleneinzugsgebiet ist 35 Quadratmeter groß. Das Regen- und Schmelzwasser, das in diesem Gebiet in den Boden sickert, begibt sich auf eine 15 Jahre lange Reise durch die verschiedenen Gesteinsschichten. Das Wasser wird somit ganz natürlich durch verschiedene Gesteinsschichten gefiltert und mit Mineralstoffen versetzt. Nach 15 Jahren erreicht das Wasser eine unterirdische Quelle und wird – ohne jemals von Menschenhand berührt zu werden – abgefüllt. 

Das Quelleneinzugsgebiet von evian bei Évian-les-Bains.

Overview: Wie kann man sich deinen Job hier bei evian vorstellen? Wofür bist du konkret zuständig?

Cathy le Hec: Natürliche Mineralwasserquellen sind natürliche und kostbare Wasserkreisläufe der Natur. Und mein Job ist, dafür zu sorgen, dass diese Quellen in ihrer Reinheit und Menge erhalten bleiben. Bei evian bin ich dafür zuständig die Quelle zu schützen und sorge dafür, dass unser Wasser seine Qualität beibehält. Das bedeutet, dass unserer Quelle nur maximal so viel Wasser entnommen wird, wie sie auf natürlichem Weg reproduzieren kann. Im Rahmen des Quellenschutzes arbeite ich natürlich auch mit vielen Akteuren hier vor Ort zusammen. Ob ich heute erfolgreich war und ich meinen Job also gut mache, können wir in 15 Jahren sehen. 

Cathy le Hec und Redakteurin Jen Gontovos im Quelleneinzugsgebiet von evian bei Évian les Bains.
Cathy le Hec und Redakteurin Jen Gontovos

Overview: Auf welches Projekt bist du besonders stolz?

Cathy le Hec: 1992 haben wir gemeinsam mit 13 Gemeinden im Einzugsgebiet die Vereinigung zum Schutz des Quelleneinzugsgebiets des evian-Mineralwassers gegründet, die APIEME. Es ist eine privat-öffentliche Partnerschaft, die die Erhaltung der natürlichen Mineralwasserressourcen schützen und eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft fördern soll. Gemeinsam mit den Bauern und Gemeinden möchten wir etwas bewegen. Unsere jüngste Errungenschaft ist eine Biogasanlage für die Fäkalien der Kühe. Diese sind schlecht für die Quelle bzw. würde zu viel Nitrat in den Boden gelangen. Wir haben nach einer guten Lösung gesucht, diese zu entsorgen. Jetzt werden sie in unserer Biogasanlage verarbeitet und beheizen parallel 1000 Haushalte und liefern Energie für die Abfüllanlage. Eine Win Win Situation! 

Overview: Das war bestimmt nicht leicht, alle Bauern an einen Tisch zu bekommen und von eurem Vorhaben zu überzeugen? Wird die Biogasanlage von evian finanziert?

Cathy le Hec: Nein, es war nicht immer leicht alle zu überzeugen. Es hat einige Jahre an Überzeugungsarbeit und Kraft gekostet, aber genau das macht meine Arbeit auch so spannend. Es betrifft uns alle. Unser Planet ist etwas Besonderes und ein Mineralwasser ist nur so rein, wie die Natur, die es umgibt. Deswegen ist es so wichtig, in Nachhaltigkeit zu investieren und den Dingen einen natürlichen Kreislauf zu geben. Und nein, die Biogasanlage wird von allen gemeinsam getragen. Die Zukunft der Quelle sollte eine gemeinsame Investition sein. Deshalb haben wir das Quelleneinzugsgebiet auch nicht gekauft und privatisiert, sondern uns bewusst für die Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren entschieden. Aber die Biogasanlage ist günstiger für die Gemeinde und die Bauern als beispielsweise die alleinige Entsorgung der Kuh-Abfälle.

Die Biogasanlage in Évian les Bains.
Biogasanlage
Die Biogasanlage in Évian les Bains.

Die Abfüllanlage von evian

Nach einem kurzen Besuch in der Biogasanlage ging es auch weiter zur Abfüllanlage von evian. evian hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 weltweit eine CO2-neutrale Marke zu werden. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung war die Renovierung und Überarbeitung der Abfüllanlage. Die nun seit 2017 klimaneutral abfüllt. Die Bemühungen von evian in den letzten Jahren bleiben nicht unbemerkt. Auch in einem persönlichen Gespräch mit Samuel Marot, dem Direktor der Abfüllanlage, habe ich schnell bemerkt, dass der Gedanke einer nachhaltigen Firmenpolitik längst in die Tat umgesetzt wird. Ein wahnsinnig wichtiger Prozess auf diesem Weg ist die Investition in die Firma Loop Industries, die eine Technologie entwickelt, durch die es möglich ist, aus jeglicher Art von Plastik hochwertiges rPET herzustellen, welches für die Verpackung von Lebensmitteln genutzt werden kann.

Overview: Was genau unterscheidet PET-Flaschen von rPET-Flaschen? 

Samuel Marot:  Wenn man eine PET-Flasche zurückgibt, wird diese zerkleinert und recycelt. Aus dem so genannten rPET kann dann eine neue Flasche hergestellt werden. Bei rPET-Flaschen handelt es sich also nicht um frisch produziertes PET aus Erdöl, sondern um PET, das bereits für Verpackungen genutzt wurde und durch einen Recyclingprozess für die erneute Verwendung aufbereitet wurde. 

Overview: Wie oft kann PET recycelt werden?

Samuel Marot:  Lange konnte Plastik nur endliche Male recycelt werden. Das ist ein Problem, denn es bedeutet, dass wir den Kreislauf nicht schließen können. Deswegen arbeiten wir mit dem Start-Up Loop Industries zusammen. Bisher können nur PET-Flaschen wieder zu PET-Flaschen werden. Loop Industries hat eine Möglichkeit gefunden, jede Form von Plastik, egal ob von PET-Flaschen, Funktionskleidung oder Verpackungsmaterialien, unbegrenzt zu recyceln und das in gleichbleibend hoher Qualität. Durch die Technologie von Loop Industries kann ein geschlossenes Modell zur Wiederverwertung von PET entstehen. 

Overview: Wann können wir mit 100% rPET rechnen?

Samuel Marot:  Wir haben uns ein Ziel gesetzt, so schnell wie möglich, bis spätestens 2025 weltweit alle Flaschen zu 100% aus rPET herzustellen. Momentan bestehen schon mindestens 25% jeder evian Flasche in Deutschland aus recyceltem PET.

RPET und PET noch nicht verwertet.

H4: Source Cachat – natürliches Mineralwasser für Lau

Ein weiterer Punkt unserer Entdeckungstour war die Quelle von evian in Évian-les-Bains – die Source Cachat. Die für die Öffentlichkeit zugängliche Quelle liegt mitten im 9.000 Seelen Örtchen. Hier fließt das natürliche Mineralwasser von evian frei zugänglich aus einem hübschen Wasserhahn und kann auch kostenlos von jedermann abgefüllt werden. Ein kleiner magischer Ort, der umgeben von Gassen ist und am Genfer See liegt. In einer morgendlichen Joggingrunde habe ich mir die Quelle auch nochmal abseits des Trubels angeschaut und war begeistert von ihrem Charme. Schon morgens in aller Früh standen einige ältere Frauen mit leeren Flaschen vor dem Brunnen, um sie kostenlos zu füllen. 

Warum rPET-Flaschen und nicht Glasflaschen?

Eine wichtige Frage, die wahrscheinlich in jedem Kopf schwirrt: Warum müssen wir überhaupt PET-Flaschen herstellen? Warum verbieten wir sie nicht einfach gesetzlich wie die Plastiktüten in den Supermärkten? Auch hierzu haben wir uns in einer Fragerunde mit der Pressesprecherin von evian Franziska Weber ausgetauscht und natürlich auch viel recherchiert. 

Glas ist nun mal schwer

Glasflaschensind eindeutig schwerer als PET-Flaschen (Glas ist beispielsweise 25 Mal so schwer). Und genau das ist der Knackpunkt. Wenn man Glasflaschen über eine längere Distanz transportiert, entstehen im Vergleich zu PET-Flaschen im Fall von evian, höhere CO2-Emissionen, weil die Flaschen schwerer sind.

Overview: Warum muss evian überhaupt nach Deutschland transportiert werden? 

Franziska Weber: Das ist eine sehr faire Frage. Um zu verstehen, warum ich selbst zum Beispiel evian trinke, sind zwei Dinge sehr wichtig. Auf der einen Seite muss ein natürliches Mineralwasser per gesetzlicher Definition an der Quelle abgefüllt werden – es ist eine Spezialität der Region, das Ergebnis einer wohl behüteten und geschützten Natur. Genauso wie Tiroler Bergkäse nur Milch von Tiroler Bergalmen verwenden darf oder Champagner nur aus der Champagne stammen darf, kann man ein natürliches Mineralwasser nur an der jeweiligen Quelle abfüllen. Es ist ein reines Naturprodukt, das in dieser Qualität, mit diesem puren Geschmack nur an einem Ort der Welt entsteht. Die Natur kann man eben nicht kopieren. Dann bleibt die Frage: Warum sollte man in Deutschland dieses reine Naturprodukt nicht trinken dürfen. Gerade wenn es klimaneutral abgefüllt, klimaneutral transportiert und in einer zu 100% recycelbaren Verpackung auf dem Tisch steht?

Versteh mich nicht falsch, wir sind nicht perfekt und wir haben noch viele Projekte vor der Brust, an denen wir arbeiten müssen. Genau deswegen arbeiten wir mit Hochdruck daran, den Anteil an recycelten Materialien in unseren PET-Flaschen zu erhöhen. Zum anderen rütteln wir gewaltig an unseren bestehenden Konzepten. Deswegen haben wir uns dieses Jahr den Designer Virgil Abloh als “Creative Advisor for Sustainable Innovation Design” ins Boot geholt. Gemeinsam haben wir gerade einen Test-Piloten in London und Paris gestartet: evian in einer 5 Liter “Bubble”, deren Verpackung zu 100 Prozent aus recyceltem PET besteht und die im Vergleich zu einzelnen PET-Flaschen 66 Prozent weniger Plastik benötigt. Dazu gibt es eine wiederverwendbare Trinkflasche – auch designt von Virgil Abloh.

Overview: Wie viel Prozent der Pfandflaschen werden am Ende wiederverwendet?

Franziska Weber: Ich kann diese Frage nicht final beantworten, denn für uns als Unternehmen zählt viel eher: Was können wir tun, damit weltweit, also auch in Ländern ohne Pfandsystem, so viele Flaschen wie möglich recycelt werden? In Deutschland haben wir Dank des Pfandsystems eine wirklich sensationelle Ausgangssituation. Eine Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung belegt, dass in Deutschland 98,5% aller bepfandeten Getränkeeinwegverpackungen zurückgegeben werden.

Die gleiche Studie stellt fest, dass 2015 97,3% der Einweggetränkeflaschen mit Pfand einer werkstofflichen Verwertung zugeführt wurden. Aber unsere Verantwortung als Unternehmen ist nun mal oder viel eher: Gott sei Dank, weitgreifender als Deutschland. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, das lineare Modell aufzubrechen und einen Kreislauf aufzubauen, sodass aus Flaschen wieder Flaschen werden. Dadurch beenden wir auf der einen Seite die Abhängigkeit von endlichen Ressourcen und auf der anderen Seite wird Plastik dadurch von Müll zu einem wertvollen Rohstoff. Der Weg dahin ist weder geschmeidig zu gehen noch sonderlich kurz. Aber es sind Start-ups wie “Loop Industries”, Organisationen wie “The Ocean Clean Up“, die wir unterstützen. Aber auch unsere weltweite evian Recycling-Initiative “Flip it for Good” die dazu beitragen, das sich jeder Tag Arbeit, Leidenschaft und Nerven die wir investieren, lohnt und wir Schritt für Schritt besser werden. 

Eine Zeitreisetafel der verschiedenen Evian-Flaschen. Es gibt Mehrwegflaschen und Einwegflaschen aus Glas und aus PET und nun auch aus rPET.

Hier habe ich für euch noch interessante Artikel zum Thema rausgesucht:

Einwegflaschen: Du Flasche! (Zeit)

So gut kann Plastik sein (FAZ)

© 2019 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel