Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Highlights

Runbase Berlin: 6 Wochen Challenge

von Hannah
Trainer gibt Anweisungen

Anzeige

Treffpunkt Runbase Berlin

Die Runbase Berlin ist mehr als nur ein Fitnessstudio in Berlin. Eigentlich ist es das ganz und gar nicht. Die Runbase ist viel mehr und vor allem ist sie ein Lebensgefühl. Mitten in Kreuzberg, umringt von Bars und Clubs wie dem Birgit & Bier, dem Club der Visionäre, der Ipse und vielen anderen, treffen sich hier Freunde des aktiven Lebensstils. Ob Laufen, HIIT, Yoga, Animal Movement oder doch lieber nur eine leckere Acai Bowl aus der LAB kitchen. Oder auch einfach nur quatschen mit Freunden, hier fühlt sich jeder wohl.

Motivation: Sport in den Alltag integrieren

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich bis vor kurzem noch auf einer längeren Reise. Ich habe wirklich versucht den Sport mit in die Tagesplanung zu integrieren und habe es tatsächlich auch eine Weile geschafft. Bis ich in Indien ankam. Der Smog, die Wärme, die Menschen- und Tiermassen, all das hat mich etwas aus dem Konzept gebracht. In den darauf folgenden Ländern habe ich ab und an mal ein Fitnessstudio aufgesucht oder bin an der Great Ocean Road entlang gejoggt, aber richtig regelmäßig war das nicht mehr. Wieder in Berlin angekommen gab und gibt es viel zu tun. Den Sport wieder regelmäßig in den Alltag zu integrieren fiel mir schwer. Da kam die 6-Wochen-Challenge der Runbase Berlin wie gerufen.

Gruppenfoto Sportgruppe

© Overview Mag

Challenge accepted: Mit der Runbase Berlin fit wie ein Turnschuh

Die 6-Wochen-Challenge ist ein Konzept der Runbase Berlin und besitzt alle Säulen ihres holistischen Ansatzes. Das Programm der nächsten sechs Wochen gestaltet sich aus drei unterschiedlichen, aber festen Trainingseinheiten: Laufen, HIIT, Strength & Skills. Zudem bekommt man weitere sechs Trainingseinheiten auf seinem Konto gutgeschrieben, die man je nach belieben einlösen kann.

Des Weiteren gibt es diverse Assessments, die vorab oder gleich zu Beginn gemacht werden sollten, um seinen persönlichen Status Quo zu identifizieren. Die Assessments, (bspw. Nutrition, Movement, Running) sind alle kostenlos, nehmen nicht viel Zeit in Anspruch und geben einem eine gute Übersicht über die aktuelle Fitness, (Lauf- und Ernährungs-) Stärken und Schwächen.

Das Kick-Off Event hatte es bereits in sich. Nach einer kurzen Intro ins Programm, ging es auch schon raus auf die Sportanlage. Seilspringen, Squats, Hürdenlauf, Gewichte, von allem war für diese zwei Stunden etwas mit dabei. Alle Werte wurden festgehalten, denn am Ende der sechs Wochen werden Ergebnisse verglichen. Am nächsten Morgen pünktlich um 07:15 Uhr ging es direkt mit dem Cooperlauf (und einer guten Portion Muskelkater) dann erst richtig los. Doch dazu gleich mehr.

Unsere Gruppe besteht aus ca. 18 Leuten mit unterschiedlichem sportlichen Background und Beweggründen. Ein gemeinsames Ziel gibt es jedoch für alle: Leistungssteigerung. Wie ich den 5-Minuten-Plank einer Teilnehmerin beim Kick-Off am Ende der sechs Wochen übertreffen soll, bleibt mir jedoch ein Rätsel…

1. Komponente: Laufen

Morgenstund hat Gold im Mund.

Montags 07:15 Uhr, Treffpunkt: Runbase Berlin. Unser Laufcoach Lucas startet mit uns die Woche bei sehr sehr sommerlichen Temperaturen. Hart aber herzlich. Zugegeben, so früh in die Woche zu starten ist nicht jedermanns Sache, aber die Alternative das Training am Abend bei über 30*C nachzuholen ist noch weniger empfehlenswert. Wenn man so früh schon so viel geleistet und geschwitzt hat, kann einen auch eigentlich erst mal fast nichts mehr schocken. Man geht wirklich gestärkter in die Woche und durch die Gruppendynamik fällt es einem auch schwerer sich Ausreden einfallen zu lassen nicht zu kommen, als einfach aus dem Bett zu hüpfen und mit freiem Kopf einfach loszulegen.

Wir laufen ganz gemütlich von der Runbase auf den Sportplatz, üben Fuß-, Bein- und Armtechniken, um maximale Effizienz zu erzielen.

2. Komponente: HIIT

High Intensity Interval Training, kurz HIIT genannt, vereint viele unterschiedliche Übungen in einer Session. Adidas hat ein paar Trainingsplätze in Berlin, auf denen jeder trainieren kann. Unglaublich viele BerlinerInnen halten sich fit, sodass unser Platz im Volkspark Friedrichshain immer schon belegt war, wenn wir Mittwochs um 18:30 Uhr loslegen wollten. Aber Jean zeigt uns, dass man für ein intensives Training eigentlich gar keine externen Mittel benötigt. Man kann sich auch so selbst schnell zum Schwitzen bringen. The sky is the limit und Ausreden gibt es nicht.

3. Komponente: Strength & Skills

Happy Fri-Yeahy!

Wenn die ersten schon an ihrem wohlverdienten Feierabendbier nuckeln, wird bei uns noch mal richtig geackert. Freitags 19:30 Uhr trainieren wir Strength & Skills mit Argi. Wir üben uns an Koordination, Gewichten und Balance zu den ersten feinen Wochenendbeats, die vom Club der Visionäre rüber schallen.

Im Vergleich zum Lauf- und HIIT-Training, das einen wirklich auspowert, geht’s hier mehr um Körperspannung und Koordination. Brainpower wird hier somit auch trainiert, das find ich wirklich richtig gut und ins Schwitzen kommt man trotzdem.

Halbzeit-Fazit:

Nun sind die ersten drei Wochen rum, die Muskeln sind an die regelmäßige Nutzung gewöhnt und ich muss sagen, mein persönliches Ziel ist erreicht. Der Sport ist durch seine Regelmäßigkeit nun Bestandteil meines Wochenablaufs geworden. Ich freue mich sehr auf jede Session und das Erkennen meiner eignen Verbesserungen. Das Training in einer festen Gruppe motiviert zusätzlich. Gerade weil jeder andere Beweggründe hat, aus verschiedenen Bereichen kommt und unterschiedliche Ziele hat, lernt man viel und fiebert mit. Bessere Ernährung, verbesserte Kondition, wieder fit sein wie mit 16, Muskelaufbau, Fettabbau oder von allem etwas, ist nicht unmöglich und der Grundstein mehr als gefestigt.

Ich bin gespannt auf den direkten Vorher/ Nachher – Vergleich in drei Wochen. Stay tuned. Hier geht’s weiter.

© 2020 Overview Magazine

4 thoughts on “Runbase Berlin: 6 Wochen Challenge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel