Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Highlights

10 zeitlose Reisetipps für mehr Spaß auf Reisen

von Jen
Ein Bild von den Senior Nomaden Debbie und Michael, die nur noch in Airbnb Unterkünften schlafen. Sie haben die besten Reisetipps für Langzeitreisen.

Anzeige

So kannst du alles aus deiner Reise rausholen!

Debbie & Michael sind Langzeitreisende oder auch Senior Nomaden, wie sie sich selbst auf ihren Blog www.seniornomads.com bezeichnen. Sie haben ihr ganzes Hab und Gut verkauft, um die Welt zu erkunden und das nur in Airbnb Unterkünften. Wir haben die Beiden nicht nur zu ihrer Motivation und bisherigen Reisen interviewt sondern ihnen auch goldenen Verhaltensregeln und Tipps für genügsames Reisen entlockt. Hier haben wir auch ein etwas längeres Interview mit den Beiden geführt.

10 Reisetipps für genügsames Reisen

1. Mach eine kostenlose Walking Tour

Walking Tours findet man fast überall und sie sind eine gute Möglichkeit, eine neue Stadt kennenzulernen. ​Rick Steves bietet kostenlose und ausgezeichneten Touren in vielen europäischen Städten und auch Museumsführungen an. Man kann einfach online nach kostenlosen Touren suchen oder im örtlichen Tourismusbüro nachfragen.

2. Schau nach erschwinglicher Unterhaltung

Wir verwenden Apps wie ​Culture Trip​, ​Field Trip und ​Time Out​, um zu erfahren, was in einer Stadt vor sich geht. Wir achten auch auf die Poster in Bibliotheken, Kirchen und Museen für Veranstaltungen, kostenlose Konzerte oder Lesungen.

3. Koch zu Hause

Da wir Vollzeit in Airbnbs leben, haben wir immer Zugang zu einer Küche. So frühstücken wir meistens zu Hause, beim Ort-Erkunden holen wir uns Streetfood zum Lunch oder kaufen frische Zutaten, um in unserem Airbnb lokal-inspirierte Abendessen zuzubereiten. Außerdem ist es immer eine gute Idee, für Ausflüge einen Snack und Wasser einzupacken. So können die Touristenpreise vermieden werden, auf die man sonst durstig und hungrig hereinfällt.

4. Unlock Your Phone

Wir kaufen Handy- und Datentarife von angesehenen Firmen im jeweiligen Land. Der Preis variiert zwar, aber insgesamt konnten wir feststellen, dass das ein zuverlässiger Weg ist, immer genug Datenvolumen zu haben, um zu simsen und Apps zu benutzen.

5. Benutze öffentliche Verkehrsmittel

Zu Fuß kann man die Stadt am besten erkunden und mit Hilfe von Google Maps findet man die besten Wege und Routen. Über die App lassen sich außerdem passende Verbindungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln raussuchen, so können wir mit Bus und Bahn unsere eigenen, preiswerteren „Hop-On-Hop-Off“-Stadttouren machen.

6. Teste unsere Go-to-Apps

Neben Google Maps nutzen wir ​Skyscanner​, ​Rome2Rio​, Expedia, Trip Advisor und Airbnb als unsere Go-to-Apps für die Reiseplanung. Und ​Google Translate hat uns viele Male gerettet – vor allem bei Taxis!

7. Führe ein Reisebuch

Wir haben in den fünf Jahren unserer Reise fast 20 einfache Notizbücher gefüllt. Wir notieren zusammen mit unseren Ausgaben das, was wir an jedem Tag gemacht haben und kleben unsere Quittungen, Tickets und andere Erinnerungsstücke dazu. Dieses System hilft uns in unserem Budget zu bleiben (da wir gegenseitig für unsere Ausgaben verantwortlich sind) und die Einträge sind auch nützlich, wenn es Zeit ist, unseren Blog mit weiteren Stories zu füllen.

8. Slow down und spar Geld

Du musst nicht alles auf deiner Liste machen! Lass in deinem Zeitplan Platz für etwas Spontanität und auch Zeit zum Ausruhen. Das kostenlose Konzert im Park um die Ecke kann so unvergesslich sein wie ein teurer Opernabend und das vom Gastgeber empfohlene kleine Bistro wird dich vielleicht so überzeugen, dass es bei deiner Rückkehr nach Hause, dein großer Geheimtipp ist.

9. Nimm dein eigenes Kissen mit

Wenn noch Platz im Koffer oder Rucksack ist (und wir empfehlen, dafür Platz zu machen), nimm dein Lieblingskissen von zu Hause mit. So hast du immer sofort das Gefühl, überall zu Hause zu sein.

10. Denk daran: Höflichkeit ist eine zweite Sprache

Achte bei der Einreise in ein Land darauf, dass du fremd bist! Wir haben herausgefunden, dass, wenn du dir die Zeit nimmst, ein paar Sätze zu lernen, die einen Gruß beinhalten, Bitte, Danke, und so etwas wie „Es tut mir leid, dich zu stören“ (bevor du beispielsweise mit einer dringenden Frage beginnst), du Leute findest, die dir entgegenkommen und ihr Bestes tun, um zu helfen.

Ein Bild von den Senior Nomaden Debbie und Michael, die nur noch in Airbnb Unterkünften schlafen. Sie haben die besten Reisetipps für Langzeitreisen.

© 2019 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel