Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Hotspot

Côte d’Azur – Eine kleine Rundreise an der Küste Frankreichs

von Faina
Nizza Cote dazur Strand Meer Liegestühle

Anzeige

Eine Reise entlang der Provence

Über die Highlights aus Nizza haben wir bereits berichtet. Aber was wäre Nizza ohne eine kleine Rundtour durch die ganze Côte d’Azur? Die Côte d’Azur scheint wie eine Bubble, die aber auch alles in die Vibes der 50iger zurückversetzt. Die Strände, das Essen, die Atmosphäre und das Verlangen nach der längst vergessenen Mode – das alles macht die französische Mittelmeerküste so charmant.

SNCF Zug durch die Côte d'Azur Frankreich

Von Nizza nach Monaco in sechs Minuten

Der Vorteil an einem Urlaub irgendwo an der Côte d’Azur? Die Möglichkeit viel zu sehen, denn die Städte liegen nah beieinander. Und obwohl alles so nah ist, scheint dieser kleine Streifen Küste so unfassbar vielfältig zu sein, sodass jeder Fleck seine ganz eigenen Reize zu bieten hat. Die Côte d’Azur ist also wie das zwei für eins Menü, nur eben besser. Allgemein gibt es natürlich die Möglichkeit zu fliegen, aber sind wir mal ehrlich, das ist genauso unnötig wie ein billiges Plastikmesser, das eh nichts zerschneiden kann. Und sagen wir’s mal so: Die 200€ bis 300€ für einen sechsminütigen (!) Flug von Nizza nach Monaco sind woanders definitiv besser investiert. Das gilt sowohl finanziell, als auch ökologisch.

Zitronenfest in Menton und Monaco für unter 2€

Günstiger geht es auf jeden Fall mit dem Bus oder dem Zug. Mit den öffentlichen Bussen der Lignes d’Azur kommt man zum unschlagbaren Preis von 1,50€ von Nizza nach Monaco und sieht dabei eine Menge der provenzalischen Küste. Die Fahrt dauert etwa 45 Minuten mit der Bus-Linie 100 und durchquert von Nizza nach Monaco das idyllische Villefranche-sur-Mer, Beaulieu, Èze-sur-Mer, Cap d’Ail und fährt über Monaco weiter nach Roquebrune Cap­ Martin und Menton, dem Paradies für alle Zitronenliebhaber. Die Stadt ist bekannt für sein alljährliches Zitronenfest in Menton und feierte Anfang des Jahres das 86. Fête du Citron. Kleiner Tipp am Rande: Im Bus auf der rechten Seite sitzen, um die Küste, die Natur, das Meer und die Yachten nicht zu verpassen.

Kleine Stadt, großer Auflauf

Monaco ist ein Ort für sich, denn die Menschen sind furchtbar stolz auf ihre Herkunft. Während in Nizza und Co. der Reichtum irgendwie übersehen werden könnte, stellen die Bewohner von Monaco sicher, dass ihnen so etwas nicht passiert. Du weißt, dass die Menschen Geld haben, wenn sie in einer kleinen Stadt, in der alles fußläufig erreichbar wäre, dennoch mit einem pinken Bentley durch die Straßen fahren. Das bedeutet aber auch, dass ein Tag vollständig ausreicht in der Stadt des Reichtums. Es sei denn, man verliert sich in den bunten Farben der Casino-Automaten.

Casino Royale Monaco – 007

Das Casino Royale in Monaco, das schon 2006 Schauplatz für den gleichnamigen James Bond Streifen war, ist neben dem Königshaus wohl der meist besuchte Ort des Landes. Eine kleine Vorhalle mit bunten Automaten ist für alle zugänglich, außer Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, denn auch hier gilt: Teilnahme ab 18. Wer die abendliche Spielfläche des Casinos am Tag sehen möchte, erhält für 17€ ein Gerät aka. dem Guide, das an das Nokia 1011 von 1992 erinnert und historische Einzelheiten aller Räume verrät. Die riesigen Hallen wirken eindrucksvoller als jedes Museum. An den Wänden hängen Kunstwerke, die Räume sind großflächig vergoldet und die Terrassen bieten eine atemberaubende Aussicht: Das Casino Royale in Monaco könnte das Petersdom 2.0 sein.

Schade ist allerdings, dass das Casino Royale seinen eleganten Charme gegen gewinnbringende Automaten eintauscht und sich scheinbar von eigenen Standards verabschiedet. Besonders ausgefallene Abendgarderobe scheint auch nicht mehr zum guten Ton zu gehören. Wer allerdings Platz am Tisch nehmen möchte, kommt nicht darum herum einen Ausweis und zumindest ein Sportsakko vorzuzeigen.

Filmfestspiele in Cannes

Auch Zugpassagiere werden mit einem tollen Ausblick auf die Küste belohnt und können mit einem Tagesticket für 16€ und den SNCF Zügen bis nach Marseille fahren. Wer etwas Abwechslung vom steinigen Strand in Nizza sucht, der findet auf jeden Fall in Cannes einen heißen Sandstrand. Und wer auf Sparmodus ist, sollte eigene Verpflegung dabeihaben, denn der 5€ Humus im Supermarkt sprengt sogar die Preise der monegassischen Supermärkte. Alles in allem bietet Cannes eine kleine schöne Altstadt und einen Hafen, der sich perfekt für eine Spaziergang anbietet (das Riesenrad am Pier ist natürlich ein Muss). Ansonsten bietet die Stadt der Filmfestspiele eine Reihe von Boutiquen und luxuriösen Hotels und vorerst unerreichbaren Träumen. Die Filmfestspiele in Cannes finden übrigens meist im Mai statt.

Welcome to St. Tropez und Lavendelfelder der Provence

Wer etwas mehr Zeit an der Côte d’Azur hat, der sollte es sich nicht nehmen lassen die Strände von Toulon zu besichtigen oder in St.Tropez feiern zu gehen. Absolutes Highlight der Provence: Die leuchtenden Lavendelfelder. Die Standorte der Felder erfahrt ihr beispielsweise hier. Wusstet ihr, dass sogar jacquemus die Lavendelfelder von Valensole als Schauplatz für seine diesjährige 10 Years Anniversary Show Le Coup de Soleil nutzte?
Ansonsten verhält es sich mit der Côte d’Azur wie mit Nizza: Die Orte an den Künsten sind recht ähnlich, vor allem durch die Häfen, aber jede Stadt bietet Abwechslung und somit immer wieder ein neues Erlebnis. Da auch hier keine eindeutigen Sehenswürdigkeiten aufgezählt werden können, ist das charmante an der französischen Riviera: Jeder erlebt die Côte d’Azur, wie er sie besichtigt. Falls ihr eine größere Rundreise plant, vergesst auch nicht: Italien ist nur einen Katzensprung entfernt.

© 2020 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel