Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Fashion

#4diversity – Fashion Week SS20

von Sonja
Kurvenrausch-Gründerin Tnja Marfo auf der Sheego #4diversity Party zur Fashion Week SS 2020 r

Anzeige

Weil Mode einfach überall ist

Mode ist überall. Jeder trägt sie und jeder setzt sich in einem gewissen Maße mit ihr auseinander. Sei es auch nur beim Jeanskauf beim Modehändler deines Vertrauens. Genau deswegen ist es wichtig, nicht nur einen bestimmten und exklusiven Teil der Gesellschaft in dieser enorm großen Branche zu repräsentieren. Fashion betrifft jeden einzelnen – und genau aus diesem Grund sollte auch ein Querschnitt durch unsere vielfältige Gesellschaft darin vertreten sein. Die Fashion Week SS20 in Berlin legte den perfekten Grundstein, um die Aufmerksamkeit auf ein Thema wie dieses zu lenken. Diese Chance nutzen Sheego, For Sinners, Not For Saints und Wundercurves für sich. Unter dem Motto „Scream #4diversityfeierten sie eine Party, bei der es nicht nur ums Sehen und Gesehen werden ging. Sondern um die Forderung nach mehr Diversität in der Modewelt.

Die Kampagne #4diversity

Schon im letzten Jahr starteten die beiden Jungs von For Sinners, Not For Saints die Kampagne #4diversity, um den Standard von weißen, size-zero, cis-Personen, die in der Modebranche hauptsächlich repräsentiert werden, ein Ende zu bereiten. Natürlich hat diese Gruppierung ihren berechtigten Platz in der Branche. Was sie jedoch nicht haben sollte, ist die Dominanz darüber. Die sollte prinzipiell keine Gruppierung in keiner Branche haben. Also: Es soll endlich ECHTER werden. Mehr Menschen verschiedener ethnischer Herkünfte, Körpergrößen und Identitäten sollen in der Modewelt gehört und gesehen werden.

iyabi Kawai auf der Sheego #4diversity Party zur Fashion Week SS 2020
© sheego

Be you! Die authentischste Party auf der Fashion Week Berlin SS20

Bei dem Event von Sheego, For Sinners, Not For Saints und Wundercurves ging es genau darum. Ein Zeichen zu setzen, sich auszutauschen und letztendlich auch einfach gemeinsam Spaß zu haben. Der Dresscode? Be you! Das Ziel der Veranstalter? Die verschiedensten Menschen zusammenzubringen, die sich unterhalten, zusammen tanzen und ihre Unterschiede feiern. Das Ganze gemischt mit guter Musik und leckeren Drinks, ergab einen inspirierenden Abend, der uns neugierig auf die nächste Fashion Week macht. Wir können es kaum erwarten zu sehen, welche Früchte der Schrei #4diversity getragen hat – und noch tragen wird. 

© 2019 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel