Mit dem Besuch der Seite stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. OK
Fashion

Die drei aktuell teuersten Sneaker inkl. Pflegetipps

von Faina
Teuerste Sneaker Nike Air Jordan Retro, Nike Mag Back to the Future, Nike Dunk

Anzeige

Teurer als ein Gebrauchtwagen

Das gewisse Sneaker von High End Marken wie Fendi, Gucci und Co. verrückte Summen erreichen können, das kann man sich ja schon beinahe denken. Aber wenn ein Paar Sneaker von Nike und Adidas ein Auto oder andere teure Wertgegenstände finanzieren könnten, dann muss man doch noch kurz an seiner Vorstellungskraft arbeiten.

Der Legit Check

Das Internet ist voll von Seiten, auf denen (seltene) Sneaker in einem nagelneuen Zustand erstanden werden können. Nur blöd, dass gute Fälschungen mittlerweile verdammt schwer zu entlarven sind. Sie sind teilweise nur noch an den Schuhkartons zu erkennen und dann auch nur von einem geschulten Auge. Deswegen gibt es Seiten wie StockX, die sich mit dem Sneakerhandel perfekt auskennen. StockX bietet Privatkäufern und -verkäufern eine Plattform Dead Stock Sneaker, zu (ver-)kaufen. Nach dem Kauf prüfen sie die Echtheit der Schuhe und versenden sie weiter an den Käufer. Letztendlich profitieren alle.

Aber welche Schuhe sind das? Schaut man sich die momentan drei teuersten Paar Sneaker auf StockX an, dann fällt auf, dass es sich um Sneaker handelt, die zwar zu einem niedrigen retail Preis verkauft wurden, dafür aber stark limitiert waren. Werden Sneaker in einer limitierten Auflage gelaunched, sind sie meist nur mit ganz viel Glück über unterschiedliche Raffles erhältlich, das heißt Auslosverfahren. Wird er dann Dead Stock, also ungetragen und original verpackt weiterverkauft, steigt sein Wert oftmals ins Doppelte, Dreifache oder sogar mehr.

Die 3 teuersten Sneaker

Auf StockX können die Preise zwischen den Größen oft stark schwanken und dazu kommt, dass das niedrigste Angebot des Verkäufers und das höchste Angebot des Käufers oftmals weit auseinander liegen. Achtung, Herzinfarktgefahr: Die folgende Kostenübersicht bezieht sich auf die „niedrigsten“ Angebote der Verkäufer.

Nike MAG Back to the Future (2016)

Auf Platz 1 liegt der Nike MAG Back to the Future (2016) mit knapp 90.000 €. Der Name kommt euch bekannt vor? Da klingelt was ganz laut und es liegt euch auf der Zunge? Das liegt daran, dass das der selbstschnürende Sneaker von Marty McFly aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ ist. Das erste Paar des Sneakers wurde bereits 2011 released, wird allerdings für nur maximal 21.600 € angeboten. Der Grund? Das erste Modell konnte sich nicht wie im Film selbst schnüren, das neuere Modell schon. Der Nike Mag Back to the Future aus der Produktion von 2011 wurde nur 1.500 Mal produziert und über Ebay charity Auktionen verkauft. Der Gewinn floss in die Michael J. Fox Stiftung für die Heilung von Parkinson. Das neue Modell des Nike MAG wurde auf 89 Paare limitiert und ebenfalls verlost gegen Spenden für die Stiftung.

Air Jordan 4 Retro UNDFTD (2018 Sample)

Auf Platz 2 liegt der Air Jordan 4 Retro UNDFTD (2018 Sample) für schlappe 63.000 €. Der Air Jordan 4 Retro aus der Kollaboration mit Undefeated, einer Sneaker Boutique, galt lange Zeit als die größte Kollaboration in der Geschichte aller Sneaker Kollaborationen. Der Schuh wurde 2005 in einer limitierten Auflage von nur 72 Paar released, von denen nur ein kleiner Anteil über Online und In-Store Raffles erhältlich war. Der Rest ging an Familie und Freunde. Nike Designer Tinker Hatfield ließ sich von der MA-1 flight jacket im military look inspirieren, der klassischen Bomberjacke in olivgrün mit orangenem Innenfutter. 2018 tauchte der Sneaker in einer erneuerten Form auf, sollte allerdings nicht re-released werden.

Nike Dunk SB Low Paris

Platz 3 belegt der Nike Dunk SB Low Paris mit rund 40.600 €. Der Sneaker wurde 2002 mit nur 202 Paar released. Er wurde für die Nike White Dunk Ausstellung 2003 gefertigt und gehört zur City-Serie. Der Schuh ist eine Art Hommage an den französischen Künstler Bernard Buffet und ist mit seinen Arbeiten bedruckt. Ein kleine Besonderheit des Sneakers ist, dass kein Paar identisch ist. 

Pflegetipps für eure Sneaker

Damit das teure Paar Sneaker auch noch getragen seine Investition wert ist, kommt es auf die richtige Pflege des Schuhs an. Bei Schuhen gilt: Vorsorge ist Nachsorge. Alles beginnt mit dem richtigen Imprägnieren und hört eigentlich auch damit schon auf. Zu beachten ist nur das Obermaterial des Schuhs und die Gebrauchsanweisungen der Mittel, die genutzt werden. Was viele nicht wissen ist, dass eine Schicht des Protection Sprays meist nicht reicht. Wer seine Sneaker also tatsächlich vor Schmutz und Nässe schützen möchte, der sollte wie angegeben vorgehen.

Crep Protect

Wer kennt es nicht? – Das Video, in dem Ketchup, Cola und Wasser vom weißen Yeezy Boost 350 einfach abperlen, nachdem der Schuh mit Crep Protect eingesprüht wurde. Crep Protect wirbt mit einer revolutionären Nanotechnologie, die wie ein unsichtbares Schutzschild gegen Flecken und Nässe wirken soll. Den Schuh einfach von groben Verschmutzungen säubern, Flasche schütteln, aus 20 cm Entfernung gut einsprühen (bitte nicht an der falschen Stelle sparen und wirklich gut einsprühen), zehn Minuten warten und das ganze Spiel nochmal von vorn. Schütteln, aus 20 cm Entfernung erneut gut einsprühen und ein zweites Mal zehn Minuten warten. Danach seid ihr für knapp zwei Wochen good to go, je nachdem wie häufig ihr die Schuhe tragt und natürlich je nach Wetterlage.

„Soll der Schuhkarton mit?“

Apropos Wetter, der wohl beste Pflegetipp für eure Lieblingstreter ist: Bei Regen lieber im Trockenen stehen lassen. Um Sneaker, die ihr eventuell nicht so häufig tragt vor Staub oder Verfärbungen durch die Sonne zu schützen, bewahrt sie einfach in ihrem Schuhkarton auf und bestenfalls das Krepppapier nicht wegschmeißen. Sind die Schuhe erst einmal im Karton, schützt das Papier die Schuhe vor sich selbst. Außerdem wichtig und häufig vergessen: Ist die Sneakersaison vorbei, weil beispielsweise der Winter vor der Tür steht, dann vergesst nicht die Schuhe zu säubern bevor ihr sie bis zu den nächsten Sonnenstrahlen (am besten im Schuhkarton) verbannt. Also, das nächste mal beim Schuhe kaufen mit „Ja“ antworten, wenn der Verkäufer fragt, ob der Schuhkarton mit soll.

Schuhreiniger vs. Hausmittelchen

Ist der Schuh dann doch mal dreckig, gibt es für jeden Schuh das optimale Reinigungsmittel. Und manchmal gibt es auch den optimalen Life Hack aus dem Internet. Sei es Zahnpasta, Gallseife oder einfach die Waschmaschine: Bevor ihr experimentiert, informiert euch gut, probiert das Mittel erstmal an Stellen aus, die nicht sofort sichtbar sind oder testet die Foltermethode erst einmal an einem alten paar Treter.

Wer auf Nummer sicher gehen will, der fragt dann doch lieber im Sneakerstore seines Vertrauens nach dem idealen Mittel. Jedes Material benötigt eine andere Art von Fürsorge, das gilt sowohl für das Reinigungsmittel als auch für die Bürste.

Bilder via StockX / Goat

© 2019 Overview Magazine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Editor's Choice

Weitere Artikel